Der samische Fußball und Ljampy-Langlauf

Diesen wunderschönen sonnigen Tag konnten die Bewohner der Republik Komi im Finno-ugrischen ethnographischen Park im Dorf Yb verbringen. Das Dorf liegt etwa 50 km südlicher der Stadt Syktywkar. Man sagt, dass es das längste Dorf der Republik mit dem kürzesten Namen ist. Ja, das Dorf dehnt sich am Ufer des Flusses Syssola etwa 15 km aus, liegt auf 7 Hügeln und besteht aus 13 kleineren Dörfern. Selbst der Name des Dorfes bedeutet „Hügel“. Hier gibt es gemütliche ländliche Häuser aus Rundholz, eine alte Kirche und ein Frauenkloster malerisch auf dem Hügel gelegen.

Gerade hier wurde seit 2011 ein Ethnopark errichtet, der unter anderem die Aufgabe hat, die finno-ugrischen Kulturen zu präsentieren und ihre Traditionen zu pflegen. Seit dieser Zeit ist der Ort zum beliebtesten Ausflugsziel der Stadtbewohner geworden. Außerdem findet hier das Multifestival “Ybitza”, das jedes Jahr seine Zuschauer mit einer großartigen Veranstaltung erfreut. Im Sommer wird Ethnomusik zum Höhepunkt und im Winter handelt es sich um Sportaktivitäten, die nationalen Sportarten.

Heute war ich auf der Ybitza. Mein Bericht ist also eine Sportreportage.

Der samische Fußball, von dem schon lange gesprochen wurde, ist ein spannendes Spiel. Ich bin zwar kein Fußball-Fan, aber ich konnte nicht gleichgültig bleiben, als ich Männer und Frauen gesehen habe, die in langen Röcken (Sarafanen) herumliefen. Eigentlich sollen nur Frauen samischen Fußball spielen. Doch der Wunsch war so groß, dass die Männer klaglos den Sarafan angezogen haben. Der Preis lohnte sich – den Final sollte der bekannteste Sportkommentator Russlands Viktor Gussev kommentieren. Er wurde zum Fest eingeladen. Auch die “russische Rakete” Pawel Bure wurde zu den Ehrengästen der “Ybitza”.

Also, die Mannschaft besteht aus fünf Spieler und die Halbzeit dauert 10 Minuten. Der richtige samische Fußball wird auf dem sumpfigen Boden gespielt, wo die Spielerinnen auf Mooshügeln hin und her zur Belüstigung der Zuschauer rennen. Die Samen haben das Spiel erfunden, um die Zeit zu vertreiben, während sie lange mit ihren Rentierherden auf Weiden waren. Besonders komisch sah es aus, wenn die Frauen den mit Rentierfell überzogenen Ball unter dem Rockzipfel versteckten. Statt Tore gibt es zwei Stöcke und der Ball soll ins Tor rollen.

Die Ybitza-Spieler haben nach allen Regeln gespielt und dabei Riesenspaß den Zuschauern gemacht.

Besonders die tollen Kommentaren über die Männer in Röcken! Ich habe auch gefiebert.

Die andere Veranstaltung war Ljampy-Langaluf.

Die Ljampy sind Jägerschi. Traditionell muss die Lauffläche mit Rentierfell bezogen werden, damit sie auf dem Schnee in der Taiga nicht zurückgleiten, wenn der Jäger auf einen Hügel hinaufkommt. Sie sind kurz und etwas breit.

Die Ljampy werden mit einem Streifen als Bindung an die Walenki befestigt. Früher hatten die Jäger Schuhe aus Leder und Fell oder Pimy.

Die heutigen Ljampy-Läufer sind nur fern den Jägern ähnlich. Doch einige trugen traditionelle Jägergürtel.

In Walenki ist es problematisch schnell Schi zu laufen. So sah es auch manchmal komisch aus. Wir versuchten die “Sportler” aufzumuntern, denn es gab auch ganz kleine.

Auf dem Fest wurde eine Menge Attraktionen angeboten – Snowtubing, Husky-Streicheln, Meisterkurse im Handwerk, Feldkochherd mit heißem Tee. Mir hat besonders das kleine Rentier gefallen, das ich gestreichelt und dabei Riesenfreude empfunden habe.

Wir haben mit meinem Mann noch eine Exursion ins Dorf gemacht. Und da das Dorf durch ihre Heilquellen bekannt ist, brachten wir noch Wasser nach Hause. Ich habe einen Kuchen mit Beeren gebacken und der Tee hat sehr gut geschmeckt. Es war ein wundervoller Tag!

Advertisements

2 Antworten zu “Der samische Fußball und Ljampy-Langlauf

  1. Hallo,
    hast so wunderschöne Bilder gemacht, dass man sofort Fernweh bekommt und einen abgelegenen Winterurlaub schon halb plant…. 😉

    LG

    Madeilene.

  2. Da schliesse ich mich an, liebe Ludmilla!

    Von dem Festival in Ybitza sind herrliche Aufnahmen zu sehen! Ganz wichtig ist auch, dass wir, als staunende Fremdlinge, den samischen Fussball einmal lebendig sehen: der Film ist grossartig anschaulich. — Neidisch werde ich als begeisterter Skitourengänger auf die Ljampy, die Jägerski! Auf meinen Skiern kleben nur Steigfelle von Black Diamond und nicht Felle vom wilden Ren! Gerne hätte einen Schluck Heilwasser und ein Stücke von Deinem Beerenkuchen bekommen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s