Monatsarchiv: September 2014

Steinpilze-Saison. Die erste stille Jagd

Der Sommer ist zu Ende. Eigentlich hatten wir in diesem Jahr keinen richtigen Sommer, keine Hitze und keine Badetage zum Austoben. Alle warteten auf eine reiche Pilzernte, weil es oft geregnet hat. Aber… der Wald erfreute nur noch mit leckeren Heidelbeeren. Steinpilze zeigten sich sehr ungern.

In dieser Woche hörte man überall in Büros, Läden, in Autobussen, auf den Haltestellen Gespräche, dass die Steinpilze endlich in ungeheuren Mengen im Wald zu finden sind. Am Wochenende stürmten die Stadtbewohner die um die Stadt liegende Wälder und niemand kam mit einem leeren Eimer nach Hause.

Ich war auch keine Ausnahme, aber für mich ist es immer ein ästetisches Genuss, die Pilze zuerst zu fotografieren. Das ist das Werk der Natur. Wenn ich die schokoladenfarbene Pilzkappe in etwa grünlichem Moos sehe schlägt mein Herz immer hoch. Diese russische (fast nationale) Leidenschaft hat auch mich getroffen, obwohl ihre Ursachen für mich unaufgeklärt bleiben. Und wie kann man ruhig an solchen hübschen, tüchtigen Kerlen vorbeigehen!

Die anderen Pilzjäger sahen mich verwundert an, als ich auf dem Boden liegend die Pilze von allen Seiten fotografierte. Zu Hause setzte ich das Fotoshooting fort.

Am Abend naschten wir an einer leckeren Kartoffel-Pilz-Pfanne, gebraten und mit selbst eingelegten Gurken serviert. Lecker!!!