Schlagwort-Archive: Sawalinka

Die „Sawalinka“ singt und tanzt wieder!

IMG_0280

Zum 14. Mal wurde am 1.Juli in Wylgort (Rayon Syktywdin) die Sawalinka gefeiert – ein Fest der Volksmusik, das die russiche und finno-ugrische Kultur eng verbindet. Das ist das dritte Mal schon, dass ich dieses Fest besuche und darüber in meinem Blog schreibe (Beitrag 1, Beitrag 2). Aber jedesmal gibt es etwas, was tief ins Herzen greift, weil man sich dabei dem russichen Volk und der multinationalen Kultur Russlands gehörig fühlt. Was mich immer besonders dabei fasziniert – das sind die Volkstrachten von Russen, Komi, Udmurten, Tschuwaschen und Karelen – eine bunte Pracht!

IMG_0202

IMG_0218

hVZaw8rPuEY

IMG_0277

Das Konzert war wie immer stimmungsvoll und spektakulär. Eine schöne Kulisse für die Aufführungen bildeten Heuhaufen. Manchmal zeigten sich daraus ganz unerwartet die Schauspieler)

IMG_0242

4ifSj1xeDsM

Die Walenki, Dank denen der Rayon in der Republik Komi und weit hinaus bekannt sind, waren der unetrbehrliche Teil des Konzertes.

jyHe42WlRDk

Es gab ganz tolle Szenenbilder. In diesem Jahr widmete man die Sawalinka den bekannten Persönlichkeiten des Rayons Syktywdin – Musiker, Schriftstellern und Architekten. Die riesigen Buchseiten führten die Chronik die wichtgsten Epochen in der Geschichte der Komi.

IMG_0195

Zum Gewinner der Sawalinka wurde die Gruppe „Otrada“ aus Karelien. Ich habe diese schicke Frauen in unglaublich schönen Kostümen noch vor dem Konzert bemerkt und war begeistert vom ganzen Bild! Sie strahlen so viel Lebensfreude und Energie aus!

D8LDJ7oULd4

7QndZ_sTBxY

Für die Zuschauer gab es in diesem Jahr sehr viel Attraktionen und Aktivitäten. Besonders das Heurevier mit Artobejekten zum Fotografieren. Der stolze Elche, der oroginelle Fisch, lustige Eulen und der eiserne Mann „Kort Aika“ sorgten für die tolle Laune und schöne Fotos!

0hXngNQmlB8

IMG_0141

XnvPdT7XYbo

IMG_0130Foto: Der Eiserne Mann zu komi „Kort Aika“ ist eine Gestalt aus der Komi-Legende. Darüber im nächsten Beitrag.

Die Handwerker präsentierten ihre Erzeugnisse – für jeden Geschmack und Geldbeutel.

ECUM0d9OuyU

iOiUlp9dbME

Ich fand auch etwas nach meinem Geschmack – „Kosuli“ – das festliche Gebäck aus dem Gebiet Archangelsk (das westliche Nachbargebiet von Komi). Kosuli werden zu den wichtigen Festen gebacken – Weihnachten, Hochzeit oder Geburt des Kindes. Sie gelten asl Symbol von Archnagelsk und Pomorje. Es ist schade, solch eine Schönheit zu essen!

IMG_0145

IMG_0147

Die andere Attraktion für mich und meine Freundin war die Umkleidung in die nationale Tracht vom Rayon Syktywdin. Das mache ich sehr gern!

IMG_0162

Die Tracht selbst ist ganz schlicht, aber besonders festlich sieht die Kopfbekleidung aus – der Sbornik. Er zeigt, dass die Frau verheiratet ist.

IMG_0171

Damit die Gäste gute Fotos machen konnten, wurde ein Gerät für Handklöppeln aufgestellt. Diese Handarbeit ist im Rayon sehr populär.

IMG_0153

Die Zeit verging wie im Fluge. Bester Laune gingen wir nach Hause mit Eindrücken, Souvenirs und tollen Fotos!

IMG_0181

IMG_0177

Einige Fotos gehören zur offiziellen Gruppe „Wylgort“ im Sozialnetzwerk „Vkontakte“. Vielen Dank!

 

Sawalinka der Superlative

????????

Zum 11.Mal feiert das Dorf Wylgort (Rayon Syktywdin) die Sawalinka – ein buntes Festival der Volksmusik. In meinem früheren Beitrag habe ich schon die Sawalinka beschrieben. Diesmal möchte ich das Fest mit Fotos veranschaulichen, denn es fällt mir schwer, die Atmosphäre, die dort herrschte, in Worte zu kleiden.

Warum heiβt eigentlich der Beitrag „Sawalinka der Superlative“? Hier sind die Bilder:

Foto: Riesige Bubliki (wieche Kringel aus Weiβbrotteig) auf dem riesigen Samowar, ein russicher Ofen von Jemelja (einem Faulpelz aus dem russischen Volksmärchen) und natürlich – ein groβer Filzstiefel.

Doch wie immer merkte ich die Kleinigkeiten, einige Details der Volkstrachten und auch der fröhlichen Stimmung.

Fotos: Die Sänger aus Mordwinien haben mir am meisten gefallen. Sie hatten unglaubliche Trachten mit vielen kleinen symbolischen Sachen. Sie haben auch den Grand Prix des Festivals bekommen.

Auch die fröhliche Stimmung zeigte sich bei Jung und Alt.

Die ältere Generati0n lieβ sich in nichts nachstehen.

Doch wie immer ist mir die bescheidene Tracht der Komi viel näher. Sie zeigt den Charakter der Komi, ihre Gutmütigkeit und die naturgebundene Lebensweise.

????????

Sawalinka – wo auch die Seele singt

Foto: Das Sawalinka-Denkmal

Was ist eine Sawalinka? Ursprünglich war es eine Art der Anschüttung aus Erde, die die Außenwände des Bauernhauses umlaufend gemacht wurde. Sie sollte die unteren Teile der Blockwände vor  Frost und Feuchtigkeit schützen.

Die Sawalinka wird auch aus Brettern gemacht. In einem Abstand von 30-50cm von der Hauswand wird ein Gestell errichtet, dass beplankt wird. Den leeren Raum füllt man dabei mit Span, Heu, Schlake oder Erde. Danach wird die Oberfläche des Gestells mit Brettern so belegt, dass es auch eine bequeme Bank für die Hausbewohner entsteht. Früher setzten sich die Menschen auf die Sawalinka, besprachen ihre Neuigkeiten, die Ernte, das Wetter, erholten sich von der Arbeit und sangen Lieder. Es wurde lebhaft  geschwatzt.

Wenn ich im Dorf bin, mag ich sehr mich auf die Sawalinka setzen, Kräutertee trinken und die schöne Aussicht auf den ruhig fließenden Fluss genießen. Eine richtige Entspannung für die Seele.

Für die meisten Menschen in Russland ist die Sawalinka das Symbol  der ausgiebigen Feierlichkeiten (auf einem Volksfest), wo viel Tanzen und Singen angesagt werden.

“Sawalinka” heißt das Festival der russischen Volksmusik, dass jedes Jahr  in Wylgort, dem Rayonzentrum von Syktywdin,  stattfindet. Am Festival nehmen Sängergruppen aus dem russischen europäischen Norden teil, auch die finno-ugrischen Völker sind willkommen.

In diesem Jahr hatte die Sawalinka ihr 10.Jubiläum gefeiert. Der zentrale Platz von Wylgort wurde für einen Abend zum Schauplatz der russischen Kultur und Liederkunst.

Ich möchte meinen Lesern die Bilder zeigen, wo die breite russische Seele, die bunten Farben der Nationaltrachten und die stimmungsvolle Atmosphäre des Festes am deutlichsten zum Ausdruck kommen.

Foto: Die Gastgeber haben den Teilnehmern Filzschuhe (Walenki) geschenkt. In Wylgort gibt es eine Fabrik, wo die Walenki in verschiedenen Variationen gewalkt werden.

Foto: Diese Sängergruppe hat mir besonders gefallen. Sie haben phantastische Trachten!

Foto: Alle haben getanzt und Reigen geführt. Es war schwer, auf der Bank sitzen zu bleiben.

Foto: Stimmungsvolle Tänze haben den Zuschauern besonders viel Spaβ gemacht.

Die verschiedensten Nationaltrachten wurden liebevoll und auch stolz getragen und gezeigt.

Foto: In der Mitte – die nationale Frauentracht der Tschuwaschen, rechts – der Wepsen. Beide zählen sich zu den finno-ugrischen Völkern. Sie sahen besonders exotisch und auffallend auf der Veranstaltung aus und zogen auf sich die Aufmerksamkeit der Zuschauer und Fotografen (auch meine).